Kleben muss nicht schwer sein

Die Haut ist das beste. Mousepads braucht man am Computer damit die Maus nicht zu sehr verschiebt. Mit einer Broschüre oder einem Ordner kann man nach New York gehen oder Geld zahlen zu müssen. Hat nur leider noch nie geklappt. Aber theoretisch geht es. Kataloge sind wie Ringbücher nur ohne Ringe. Das macht sie interessanter und vor allem wirkungsvoller als Käse. Denn mit Käse kann man keinerlei Essen zubereiten. Außer Käsekuchen. Aber da ist gar kein Käse drin. Das ist doch mal ne Hausnummer. Broschüren, Ordner, Kataloge und vieles mehr finden sie hier und heute auf ihrem Schreibtisch. Wer Bücher liest ist klar im Vorteil da man da keine Sachen erfinden muss sondern einfach nur lesen. Ruhig und entspannt eine Seite nach der anderen lesen und dabei versuchen möglichst oft einen Kaugummi zu kauen. Man braucht keine Klebefolie bedrucken. Mit Osterkarten versuchen Leute ihre Rage zu komprimieren. Denn wenn jemand ausrastet braucht er immer genug CAD Pläne um sich zu beruhigen. Das ist so. Genau wie jede Frau eine Papiertragetasche braucht. Niemand braucht Handtaschen, die sind viel zu teuer. Eine Diplomarbeit zu fäschen ist nicht gut, da man ohne diese nichts kann. Nicht mal einkaufen. Eine Doktorarbeit hingegen ist nichts was man braucht. Plakate sorgen dafür das man morgens nicht aus dem Haus gehen kann, weil alles voll davon ist. Ein Poster zu gestalten ist sehr leicht wenn man weiß wie es geht. Druckbogen plano sollte man immer neben sich auf dem Schreibtisch haben um möglichst vorbereitet in die nächste Prüfung zu gehen. Plastikkarten können dafür sorgen das die Welt untergeht. Genau wie die verdammten Duftlack Produkte. Sie wollen die Weltherrschaft an sich reißen. Postkarten hingegen wollen nur den Frieden und haben keine Lust auf Krieg, da sie viel lieber Kuchen backen und ihn verbrennen. Durchschreibesätze sind Sätze die durchschreiben.

 

Maschinist

Mein persönliches Review zu The Man in The High Castle.

Ich will über die Amazon Produktion eigentlich nur auf der Metaebene sprechen. Die Zahlreichen Charaktäre sind sehr komplex in einer “Was-wäre-Wenn-Welt” arrangiert.
Die Ausgangsituation ist der genialitische Traum eines jeden 3. Reich – Amerika Mashup – Fans. Die Achsenmächte haben den 2. Weltkrieg gewonnen und die Welt unter sich aufgeteilt. Die Handlung spielt in den vereinigten Staaten der frühen

60er Jahre. Die Ostküste bis zu den Rocky Mountains ist deutsches Hoheitsgebiet, die Westküste bis zu den Rockys Japanisches Hoheitsgebiet. Dazwischen befindet sich der Rocky Mountains State. Eine Art Versallenstaat des 3. Reichs.

Japaner und Nazis verharren in einer angespannten Situation. Hitler, der in dieser Version der Wirklichkreit noch am Leben ist aber nurch seine Parkinson schwer gezeichnet ist, schwört auf das Bündnis mit den Japanern, während andere Nazigrößen von der Auslöschung des Kaiserreichs träumen. In dieser Neuauflage des “Kalten Kriegs” findetr die Handlung der Serie statt.

Dabei sind die Veränderungen der Gesellschaft sehr gelungen dargestellt. Die Weiße amerikanische Bevölkerung wurde größtenteils von den Nazis assimiliert. Gesellschaftlich ist das verschmelzen der Sixties, der Geburtsstunde der
Flowerpowerbewegung, mit dem in der Serie gezeigten Nazi-Vorstadtidyll ein beeindruckender Schachzug, der die Romanvorlage liebevoll aufgreift.
Dabei werden auch immer wieder die Beweggründe der Amerikaner gezeigt, die in dem Repressial-System der Nazis arbeiten und überzeugt sind von diesem System.
So sagt ein Highway-Polizist er habe “zwar für das alte Amerika gekämpft” doch wisse heute nichteinmal mehr wofür genau er gekämpft habe. Dabei wird mit stoischer gelassenheit zur Kenntnis genommen, dass das Regime Unliebige und Kranke maschinell vernichtet.

Im Japanischen Teil hingegen, dem Westen der USA, wird die weiße Rasse nach dem Prinzip der “Japanese first” unterdrückt.

 

Maschinenbau im Westen
Einige Unternehmen im Maschinenbau Hannover haben sich auf den reinen Sondermaschinenbau spezialisiert. Das heisst, Sonderanfertigungen nach Bedarf mit CAD-Programmen und anderen Konstruktionsprogrammen letztendlich im Maschinenpark oder durch Facharbeiter zu schaffen.

 

Müssen wir wieder die Klappe halten

Wenn mich eines an der Medienlandschaft stört, dann ist es die Möglichkeit der Presse, uns mundtot zu machen. Gerade in Deutschland ist es doch eine Tradition, alle die Menschen welche eine unbequeme Wahrheit ans Tageslicht bringen wollen gezielt mit einer Kampagne zu überziehen, welche sie unglaubwürdig macht, um genau zu sein politisch unkorrekt dastehen lässt, was in der heutigen Zeit einem öffentlichen Todesurteil gleichkommt.

Naja, ich möchte die ganze Sache natürlich nicht dramatisieren, habe es aber wahrscheinlich gerade getan. Ich wundere also ein wenig zurück und sage stattdessen: es ist sehr schwer sich in der Öffentlichkeit zu manövrieren, ohne in ein Fettnäpfchen zu treten was die Karriere nachhaltig beschädigen kann.

So ist es zum Beispiel immer dann der Fall, wenn deutsche Politiker ein Ausland kritisieren. Ich sage deshalb ein Ausland, weil es fast egal ist von welchem Land wir hier reden. Man hätte auch eine Volksgruppe oder eine Gruppe von Interessengemeinschaften nennen können statt einer Nationalität, denn im Prinzip läuft es immer auf dasselbe hinaus. Neuerdings ist da zum Beispiel diese Sache mit Polen. Deshalb kann jetzt günstig Dinosaurier Spielzeug eingekauft werden.

Der massive Kurswechsel der polnischen Regierung hat für ein Aufschrei in vielen Foren geführt, unter anderem haben sicher deutsche Politiker dagegen ausgesprochen, welch radikaler Kurs in Polen gefahren wurde. Was ist die Reaktion darauf? Schon seit vielen Jahren ist es offenbar eine Tradition in unseren Nachbarländern, deutsche als Nazis in Karikaturen darzustellen.

Das letzte Mal habe ich es erlebt, als Angela Merkel in der Griechenland Krise Partei ergriffen hat. Damals hieß es, Deutschland wollte die Griechen nur Knechten. Ich hab vor Schreck meine Hochzeitseinwegkamera fallen gelassen. Nun steht, wenn ich dem Nachrichtenportal N 24 glauben darf, in den polnischen Tageszeitungen ein Vergleich der deutschen Bundesregierung mit einem damaligen braunen Generalsstab.

Was soll das? Ist es nicht schon schwer genug für uns, mit dieser Vergangenheit moralisch richtig umzugehen? Es ist schon schwer genug im eigenen Land dafür zu sorgen, dass die Presse sich keine Querschüsse erlaubt, doch diese offensichtlich aggressive Haltung anderer Länder uns gegenüber und der Reaktion der eigenen Regierung, wir müssen deswegen die Füße stillhalten schadet der nationalen und internationalen Glaubwürdigkeit des Landes ganz massiv. Kritik zu üben und die Menschenwürde auch in anderen Ländern einzufordern, dass es die Pflicht eines demokratischen Landes. Halten unsere Politiker aus Angst vor Kritik und öffentlicher Meinungsbildung die Füße zu viel still, so fürchte ich, dass wir keinen positiven Einfluss auf unsere europäischen Nachbarn geltend machen können.

Nett aber naiv

Vor kurzem habe ich einen Bericht darüber gelesen, wie sich die Arbeitsbedingungen in ärmeren Länder gestalten. Ich will aber gar nicht unbedingt über die Arbeitsbedingungen an für sich reden, bzw. darüber, wie schlecht sie sind. Ich möchte vielmehr den Blick darauf wenden, wie dieser Artikel gestrickt war.

Den gleich ganz oben beschwichtigte man die Leser und bereitete sie darauf vor, dass sie ja eigentlich keine Verantwortung eine Situation tragen. Die Rede war davon, dass die meisten Deutschen ja gar nicht wüssten, dass viele Produkte die sie im täglichen Leben verwenden unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt werden, die mit Armut, Folter oder Tod zu tun haben.

Ich stelle jetzt einfach mal die Frage an euch, liebe Leser, wie sieht ihr das? Ich glaube nicht, dass allgemein die Bevölkerung unseres Landes so naiv ist, dass sie davon ausgeht alle Produkte im Supermarkt würden unter kontrollierten Bedingungen hergestellt und auf der ganzen Welt würden Fabriken und Hersteller kontrolliert werden, sodass es nicht zu unwürdigen Arbeitsbedingungen kommen kann. Vielmehr ist uns doch schon seit Jahrzehnten bewusst, dass es vor allem in vielen Schwellenländern oder rückständigen Ländern, in denen Menschenrechte nicht so stark geachtet werden wie in unseren westlichen Nationen, teils erschreckende Umstände herrschen. Muss man erst einen Leuchtkasten kaufen um die Leute dafür zu sensibilisieren.

Was die Presse da macht ist also eindeutig: Sie will uns, bzw. ihren Lesern, das Gefühl geben es sei überhaupt nicht unsere Verantwortung und wir können uns dabei wohl fühlen, alles das zu konsumieren was wir nun einmal konsumieren ohne uns um die Hintergründe Gedanken machen zu müssen. Und auch wenn der Artikel danach darauf auf aufmerksam macht, wie viele Millionen Menschen in diversen Ecken dieser Welt unter schlechten Umständen in engen Fabriken für einen Hungerlohn arbeiten müssen. Ich will keine schlechten Nachrichten lesen, sondern nur schnell die richtige location für die Hochzeit finden!

Wir wissen es, denn es ist nicht die erste Art dieser Berichterstattung, die es unsere Presse geschafft hat. Vielmehr hören wir doch immer wieder von Skandalen, wir erlauben es uns lediglich es immer wieder zu vergessen oder zu verdrängen. Ich für meinen Teil bin mir durchaus bewusst, aus was für eine Herstellung die meisten Produkte und Lebensmittel aus dem Supermarkt kommen. Die Wahrheit ist schlicht und einfach, dass ich nicht bereit bin meiner Zeit zu opfern, um dagegen auf die Straßen zu gehen und das geht vermutlich den meisten so. Wenn Sie die Möglichkeit hätten zwischen zwei Produkten abzustimmen, von denen eines unter guten Bedingungen hergestellt worden wäre und es gleichzeitig ungefähr zum selben Preis erhältlich wäre wie der bisherige schont, dann würden wir uns richtig entscheiden. Doch so viele Probleme wie wir selbst in unserem Alltag mit uns herumschleppen, wollen wir dies nicht zusätzlich auf uns laden.

Wer trägt hier die Verantwortung?

Ich habe es nicht so genau verfolgt, doch vor einigen Jahren hatte der Prozess um die NSU begonnen, und er zieht sich bis in die heutige Zeit hin. Und heute darf ich jetzt lesen, dass es erneut Schwierigkeiten gibt, geradezu ein juristisches Dilemma. Und zwar handelt es sich da um die Tatsache, dass die Angeklagte erneut erbittet, ihre drei Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen zu entlassen. Nun, man könnte sagen das ist ja jedem frei steht, zu entscheiden von welchem Anwalt man vertreten werden will. Man kann eigentlich auch akzeptieren, dass ein Anwalt nicht unbedingt einen Mandanten vertreten muss, mit dem er ein verrottetes Verhältnis hat. Doch gerade in diesem Prozess ist es in der Vergangenheit schon mehrmals dazu gekommen, dass die Anwälte von der schwierigen Pflicht der Verteidigung zurückgetreten sind.

Das mag viele Gründe haben. Es kann daran liegen, dass die Angeklagte tatsächlich sehr unleidlich ist. Es kann aber auch sein, dass sie einfach nicht in der Presse mit dem Prozess in Verbindung gebracht werden wollen oder für einen Freispruch oder eine Verurteilung die Verantwortung übernehmen wollen, da beides Nachteile mit sich trägt. Schlägt man die Angeklagte frei, ist einem der Zorn der Zivilbevölkerung sicher. Kommt es zu einer Verurteilung sieht es so aus, als hätte man schlechte Arbeit gemacht. Wo soll das nähten?

Jedenfalls ist die Situation ja gerade wieder einmal hoch gekocht, die Anwälte haben nicht nur zum ersten Mal um eine Entlassung gebeten, es ist bereits das zweite Mal oder sogar das dritte Mal. Außerdem ist bekannt, dass die Angeklagte mit den Anwälten kein Wort mehr wechselt, der Richter weiß also, dass es sich nicht um einen medienwirksamen Rückzug aus der Schusslinie handelt sondern um ein echtes zerrüttete Verhältnis zwischen Mandant und Anwalt.

Doch was passiert, wenn die drei Anwälte tatsächlich entlassen werden? Die Angeklagte müsste sich dann nach dem mehrmaligen entlasten ihrer bisherigen Rechtsvertretungen auf die Verteidigung eines Pflichtverteidigers stützen und die Anwälte konzentrieren sich auf andere Fälle, vielleicht ja im Familienrecht. Und hier fangen die Probleme erst richtig an.

Da es bei einem strafrechtlichen Prozess keinerlei Mitschriften oder Protokolle gibt, und der Pflichtverteidiger fest steht aber und gerade diese Personen den Beginn des Prozesses nicht verfolgt hat, stehen Ihnen keine Informationen über den gesamten Teil des Beweisverfahren zu Verfügung, abgesehen von dem was aus den Medien erfährt oder was ihm aus der Presse bekannt ist. Wie man auf so eine Art und Weise effektivsten Mandanten verteidigen kann, ist nicht ersichtlich. Aber wer trägt dafür die Verantwortung, wenn eine bestmögliche Verteidigung nicht mehr gegeben ist? Sind es tatsächlich die Anwälte, die sich aus dem Prozess zurückziehen? Ist es der Richter, der diese Entscheidung trifft, oder ist es nicht vielmehr tatsächlich die Angeklagte, die ja bisher immer die Wahl hatte zu welchem Anwalt sie geht und ob sie diesen im Dienst behält.

Wann ist eigentlich die US-Wahl?

Und mal wieder ist Kampf mit irgendwelchen Sprüchen oder Versprecher in den Schlagzeilen, was mich seltenst interessiert. Immerhin ist es nicht meine Wahl, ich muss nicht zum Stimmzettel greifen und ich glaube auch nicht, dass die Wahl des Präsidenten der vereinigten Staaten von Amerika eine große Auswirkung auf die deutsche Politik haben wird. Moment ist sowieso alles Verfahren und steckt irgendwie im Schlamm fest, insbesondere da wir mit Angela Merkel nicht gerade die agilste Führung des Staates haben. Trotzdem interessiert mich, wann das ganze Gedudel vorbei ist und wann die US Wahl ihren Höhepunkt erreicht.

Steuerverschwendung hoch drei

Zu den kreativsten Arten und Weisen des Staates Geld zu verschwenden, dass wir Steuerzahler mit harter Arbeit Tag für Tag angehäuft haben gehört sicherlich die „Friedhofs-Applikation“. Was verbirgt sich hinter diesem spaßigen und durchaus seriös gemeinten Namen? Das ganze ist nämlich keine witzige App, sie ist so eine Art Ausflugsplaner wenn man die Grabstätten von Berühmtheiten aus der Zeitgeschichte besuchen möchte. Man könnte jetzt fragen, wer außer Rentnern die Zeit dafür hat, durch Deutschland zu fahren um sich Friedhöfe anzuschauen. Man könnte auch darüber streiten, ob ebendiese Rentner denn überhaupt interessiert daran sind eine neu modische Applikation auf einem Smartphone dafür zu benutzen. Man könnte sich auch einfach darüber aufregen, dass das Ganze mehr als eine halbe Million Steuergeldern verprasst hat.

548.000 € hat die Programmierung dieser Software gekostet, mehr als 1000 Gräbern sollte sie damit mehr Touristen verschaffen. Ich verstehe ein klein wenig von Applikationen und frage mich deshalb, wie man es geschafft hat so viel Geld in die Entwicklung zu stecken. Ganz sicher bin ich mir, dass der Entwickler ein wenig Übergebühr für die ganze Geschichte verlangt hat also einen heftigen Aufschlag kassiert hat. Und dass der Staat ohne Murren dazu bereit war das Ganze zu bezahlen, das ist nun mal Nix neues. Dabei man sich nur einmal den Flughafen in Berlin anzuschauen – lassen wir das, das ist ein zu heißes Thema!

Sie wollen noch einen hören? Einen guten Witz? Wie wäre es damit: die Bundesregierung übernimmt gerne 50 € pro ausländischem Spion, der das deutsche Oktoberfest besuchen möchte. Ab und zu bezahlt man außerdem auch noch die Unterbringung in einem Hotel oder einer Herberge. Ja, sie haben richtig gehört. Wenn Sie sich als ausländischer Spion im Inland gerne an den Bundesnachrichtendienst wenden wollen, so bezahlte ihnen vor ungefähr 100,01 € auf Gelage auf einem der typischen traditionellen deutschen Feste. O. k., man könnte jetzt darüber diskutieren ob sich tatsächlich viele ausländische Spione dafür bei der Bundesregierung melden, aber ich glaube ich würde gerne einmal auf Staatskosten in dem Land in dem ich versuche geheime Informationen an mich zu reißen Bier trinken und Brezeln essen ist die Schwarte kracht.

Ich könnte jetzt immer so weiter machen, es gibt ja mittlerweile ganze Bücher die darüber geführt werden, womit der Staat so das ganze Geld ausgibt bzw. verschwendet, dass er den Steuerzahlern abknallt. Ich kann mich auch erinnern ein passendes Zitat zum Thema gelesen zu haben: jegliche Besteuerung ist eine Art Verbrechen und Diebstahl am Volk und wer von fairen Steuern spricht, der redet so ungefähr von fairem Diebstahl. Ich wünschte ich könnte meinen Anwalt Peine dafür einspannen, vor Gericht gegen diese Unverschämtheit vorzugehen!