Die Sonne am Strom

Die vielen Fragen zu den Photovoltaik-Kraftwerken, die aufgrund der veränderten Marktsituation von den Nutzern kommen, müssen immer wieder beantwortet werden. Ohne Beschwerden!

Anton wollte eigentlich gar nichts mehr, ihn kotzte diese flippig, fiese Glücksgestalt einfach nur an. >>Dieser Wurm *Grr*<< Sie gingen in einen beschaulichen Flur, nichts tolles, ganz normal, fast schon ein bisschen altbacken. Purple hing seine Jacke an die Garderobe, mit dem weißen Hemd hatte er wenigstens ein bisschen Abwechslung in seinen Klamotten, auch wenn die Hosenträger ein wenig zu dem Mafioseklischee beitrugen. Sie gingen in einen Raum neben der Garderobe, der offenbar die Küche war und nahmen an einem schon fast witzig, kleinen Tisch platz. >>Setz dich, Anton<< sagte Purple, er wirkte nun etwas ernster und legte eine Zeitung auf den Tisch, die in dem Fall auch als komplette Tischdecke herhalten konnte. Er drehte sie um, damit Anton sie lesen konnte. Die großen Schlagzeilen erzählten nichts neues, Autounfall auf der Autobahn, Mord an einem gesichtslosem Unbekannten im Hafenviertel, die Lottozahlen ….life as usal, Tod, schrecken und die Hoffnung auf den großen Gewinn, irgendwie pietätlos, so nebeneinander aufgeschrieben. Das Leben hatte offenbar viel zu bieten, wenn man es nicht aushalten konnte, musste man sich halt auf die guten Sachen konzentrieren. Anton schweifte ab, er überlegte kurz seinem negativ-Leben einen neuen Sinn zu geben und eine Zeitung rauszubringen die nur gute Nachrichten brachte. So konnte man den Leuten Hoffnung schenken und es würde vielleicht alles besser, einfach nur weil es nur noch gute Nachrichten gab. Ähnlich erfolgreich dürfte sonst nur die Arbeit in einem Photovoltaik Shop sein. Aber nein, der Gedanke war bescheuert, unehrlich und zu sehr von seinem Charakter weg. Lieber die schlimme Wahrheit als das gefilterte Leben hinter dem Plüschvorhang, wo der Mörder draußen bleiben muss und nur die nackte Kellnerin mit dem All-inclusivetablett rein darf, auf dem das Gewinnlos über Millionen von bunten Papiermüll liegt. Das war nicht erstrebenswert. Oder war sein Charakter am Ende gar nicht so wie er wollte? Wollte er vielleicht einfach mal an gute Sachen denken und hatte es nur verlernt?