Zur aktuellen Lage in Russland

Und noch immer herrscht zwischen Europa, Amerika und Russland eine angespannte Lage die darauf zurückgeht, dass Russland in der Krise um die Ukrainer und die Freiheitsbewegung der dort ansässigen Separatisten eingegriffen hat, ohne dies mit den Bündnispartnern, Betroffenen und anderen Ländern abzustimmen. Es war ja sogar eine ganze Weile lang so angespannt um das Thema Ukraine, dass ein Krieg nicht völlig außerhalb jeder Perspektive gestanden hätte, wobei sicherlich alle Zuschauer und vor allem die Betroffenen vor Ort jeden Tag gebangt und gehofft haben, dass es nicht so weit kommt.

Jetzt sind bereits einige Monate ins Land gegangen und wir können beobachten, welche Auswirkungen die Sanktionen von Europa und Amerika gegenüber dem großen Start haben. Unter anderem hat die Ratingagentur Moody’s die Kreditwürdigkeit von Russland auf Ramschniveau herabgestuft, was bisher nicht zu oft vorgekommen ist bei international angesehenen Ländern.

Das erinnert mich übrigens an den lustigen Artikel einer bekannten Satire Zeitschriften Internet, dem Postillon. Dort schrieben die Autoren, dass der Iran jetzt mal nicht an Atomwaffen forsche, sondern kurz vor der Fertigstellung einer eigenen Ratingagentur wäre, mit der der kleine Terrorstaat dann den Westen in seiner Kreditwürdigkeit herabstufen würde. Ich fand den Artikel damals ungemein spaßig.

Aber zurück zum Thema: die oben genannte Ratingagentur ist nicht die einzige, die bereits Zweifel daran hegt das Russland seine Schulden bedienen könnte und wirtschaftlich in einer positiven Situation ist. Auch andere große Index-Anbieter haben bereits Konsequenzen aus der schlechten wirtschaftlichen Lage der Russen gezogen und raten ihren Anlegern oder interessierten Finanzspekulanten nicht, in Papiere aus dem russischen Staat zu investieren.

Sicherlich könnte für Russland inzwischen einiges mehr auf dem Spiel stehen. Auch sollten interessierte Anleger, die eventuell sogar darauf spekulieren das im Osten die Preise weiter fallen, eine rechtliche Beratung in Anspruch nehmen, um nicht enttäuscht zu werden wenn Internationales Recht ihr Geld verpuffen lässt.

Ich frage mich indes, welche Auswirkungen die Krise nicht auf Großanleger oder internationale Unternehmen hat, sondern auf den kleinen Menschen vor Ort. Die Schere zwischen Arm und Reich in Russland ist schon immer eine sehr große gewesen und die verschärfte Situation in den Läden und der Verlust von Arbeitsplätzen dürfte kaum helfen, dem Einwohner des großen Staates das Leben leichter zu machen.